Thema IT-Sicherheit: Hallo Hacker

 

Haben Sie auch schon einmal eine E-Mail erhalten, angeblich von der Sicherheitsabteilung Ihrer Bank? Sie wurden um die Aktualisierung Ihrer Kundendaten gebeten? Sie sollten dem Link in der E-Mail folgen, dann könnten Sie bequem Ihre Daten überprüfen?

Vorsicht! Damit beginnt die kriminelle Abzocke. Und vielfach endet sie tatsächlich mit Geldzahlungen.  

Eine solche E-Mail nennt man im Fachjargon Phishing-E-Mail. Schauen Sie sich das Bild an (darauf klicken für die Großansicht). Bei diesem Betrugsversuch wird vorgetäuscht, dass die E-Mail von einer Bank kommt. 

Andere Phishing-E-Mails z.B. täuschen Ihnen vor, von Ihrem E-Mail-Provider zu kommen. Der Link in der E-Mail sieht auf den ersten Blick recht authentisch aus. Ein kleiner Bindestrich hinter dem www- mit großer Wirkung. Je authentischer ein solcher Betrug aufgemacht ist, desto mehr Leute fallen darauf herein und geben ihre Daten preis. Durchschnittlich sind es 14 %. Sind die  E-Mails und die darin verlinkten Webseiten besonders authentisch, sind es sogar bis zu 45 %.

Gelingt es den Kriminellen, sich Zugang zu verschaffen, treten sie in eine sehr intime Welt ein. Sie bekommen eine Fülle vertraulicher Informationen und werden versuchen, diese zu Geld zu machen.

Noch einmal: Vorsicht. 

Ein seriöses Unternehmen wird Sie niemals mit Hilfe einer E-Mail um Ihre vertraulichen Daten bitten. Seien Sie generell vorsichtig mit Links in einer E-Mail. Nicht klicken. Prüfen Sie die E-Mail genau, und wenn überhaupt, dann geben Sie den Link besser von Hand in einem Browser ein.

Sicher ist sicher.

Zurück